Aktuelles Gemeindeportrait Rathaus Bürgerservice Wohnen & Wirtschaft Freizeit & Tourismus Bildung & Soziales
Einheitsgemeinde Gerstungen
Ortsteile: Gerstungen | Lauchröden | Oberellen | Unterellen | Neustädt | Sallmannshausen
Ortsteil LAUCHRÖDEN
Aktuelles
Aktuelles
  Veranstaltungen  
  Bekanntmachungen  
  Ausschreibungen  
  Auftragsvergabe  
  Wahlen  
  Wetter  
  Amtsblatt  

Im Brennpunkt

Mo 04.05.2009 07:13

Kampf gegen die Lauge

Gerstungen. (tlz) Nun zum zweiten Mal fanden sich mehrere hundert Menschen am 1. Mai am Werraufer in Gerstungen (Wartburgkreis) ein, um gegen die Versalzung des Flusses durch den Kasseler Düngemittelhersteller Kali und Salz zu protestieren. Seit geraumer Zeit schon kämpfen die Menschen dort für "ein lebenswertes Werratal".

Obwohl sich der viel zu hohe Salzgehalt der Werra 2008 nicht verringert habe, so Gerstungens Bürgermeister Werner Hartung, habe man doch auch kleine Erfolge zu verzeichnen. So habe man das Verbot der weiteren Versenkung von Lauge in die Werra bei Gerstungen "gegen den Willen von Kali und Salz und der Thüringer Behörden" durchgesetzt. "Ohne unseren Protest wäre da bisher nichts passiert", so Klaus Reinhardt, Chef der Bürgerinitiative "für ein lebenswertes Werratal".

Vor allem aber der von Thüringen, Hessen und Kali und Salz unterzeichnete öffentlich-rechtliche Vertrag zum Kali-Abbau war ein "Schlag ins Kontor" der Kali-Gegner, erlaube er doch auf die nächsten 30 Jahre, dass weiter Rückstände aus der Kaliproduktion in die Werra geleitet werden dürfen. "Eine Landesregierung, die zulässt, dass das Trinkwasser und damit die Lebensgrundlage der Menschen bedroht wird, ist keine gute Landesregierung", so Dirk Adams von der Grünen. BI-Chef Reinhardt versprach, dass man weiter kämpfen werde. "Eines haben wir gelernt, nur mit öffentlichem Druck und zivilem Ungehorsam, kann man die Politik beeinflussen".

01.05.2009 Von Peter Rossbach

Quelle: TLZ vom 04.05.2009

Druckversion