Aktuelles Gemeindeportrait Rathaus Bürgerservice Wohnen & Wirtschaft Freizeit & Tourismus Bildung & Soziales
Einheitsgemeinde Gerstungen
Ortsteile: Gerstungen | Lauchröden | Oberellen | Unterellen | Neustädt | Sallmannshausen
Ortsteil LAUCHRÖDEN
Aktuelles
Aktuelles
  Veranstaltungen  
  Bekanntmachungen  
  Ausschreibungen  
  Auftragsvergabe  
  Wahlen  
  Wetter  
  Amtsblatt  

Im Brennpunkt

Mi 22.04.2009 07:01

GAU für K+S-Gutachter - Pressemitteilung der WWA

WWA
Pressemitteilung

Werra-Weser-Anrainerkonferenz e.V.

Datum: 17.04.2009
Veröffentlichung: sofort

Werraversalzung

GAU für K+S-Gutachter

Heute haben das Büro am Fluss "Lebendige Weser" und der BUND ein Gutachten zur ökologischen Situation der Werra vorgelegt. Das Ergebnis: Verantwortlich für den schlechten ökologischen Zustand des Flusses sind eindeutig und allein die Abwässer der Kali- Industrie. Damit bestätigt das Gutachten unabhängige Forschungsarbeiten von Prof. Dr. Ulrich Braukmann (Universität Kassel) und widerlegt die Aussagen der K+S-Gutachter ECORING.

ECORING-Gutachter hatten - z.B. am 22.11.2007 in einem Beitrag des Hessischen Fernsehens - als Ergebnis ihrer Untersuchungen mitgeteilt, dass die Salzeinleitungen von K+S den Zustand der Werra nur unwesentlich verschlechtern. Hauptursachen seien vielmehr ungeklärte Kommunalabwässer aus Thüringen sowie landwirtschaftliche Abwässer.

Diese Aussage scheint auf Ausnahmebestimmungen der Wasserrahmenrichtlinie abzuzielen. Wenn nämlich der "gute ökologische Zustand" der Werra ohnehin nicht zu erreichen ist, dann kann man von der Kali-Industrie keine weitergehenden Anstrengungen erwarten. Mit dieser Begründung waren schon 2007 im "Pilotprojekt Werra-Salzabwasser" niedrigere Umweltziele angestrebt worden.

Die Aussage des Gutachtens des Instituts für Gewässerökologie und Fischbiologie (Jena) und die Forschungsergebnisse von Prof. Dr. Braukmann sind aber eindeutig: in der Werra kann der von der Wasserrahmenrichtlinie geforderte "gute ökologische Zustand" erreicht werden, wenn K+S seine Salzeinleitungen einstellt. Die Werra-Weser-Anrainerkonferenz hatte berichtet, dass die technischen Lösungen hierfür vorhanden sind und auch unter Wettbewerbsbedingungen eingesetzt werden können. Der frist- und zielgerechten Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie steht damit nichts mehr im Wege.

Die Gutachter-Politik der K+S ist damit gescheitert. Schon im Januar hatte die Werra-Weser- Anrainerkonferenz gefordert, die umstrittenen Gutachten zurück zu ziehen. Die Genehmigungsbehörden werden mit den ECORING-Gutachten keine Genehmigungen begründen können.

Dr. Walter Hölzel
Vorsitzender "Werra-Weser-Anrainerkonferenz e.V."
Erster Stadtrat Witzenhausen
0 55 45-95 01 08
walter.hoelzel@web.de

Download

Druckversion