Aktuelles Gemeindeportrait Rathaus Bürgerservice Wohnen & Wirtschaft Freizeit & Tourismus Bildung & Soziales
Einheitsgemeinde Gerstungen
Ortsteile: Gerstungen | Lauchröden | Oberellen | Unterellen | Neustädt | Sallmannshausen
Ortsteil LAUCHRÖDEN
Aktuelles
Aktuelles
  Veranstaltungen  
  Bekanntmachungen  
  Ausschreibungen  
  Auftragsvergabe  
  Wahlen  
  Wetter  
  Amtsblatt  

Bekanntmachungen

Fr 22.07.2005 11:21

Verwaltungskostensatzung der Gemeinde Gerstungen vom 19. Juli 2005


Verwaltungskostensatzung
der Gemeinde Gerstungen
vom 19. Juli 2005

Aufgrund der §§ 19 Abs.1 und 21 der Thüringer Gemeinde- und Landkreisordnung (ThürKO) i. d. F. der Bekanntmachung vom 28. Januar 2003 (GVBl. S. 41), der §§ 1, 2 und 11 des Thüringer Kommunalabgabengesetzes (ThürKAG) i. d. F. der Bekanntmachung vom 19. September 2000 (GVBl. S. 301), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 17. Dezember 2004 (GVBl. S. 889) sowie des Thüringer Verwaltungskostengesetzes (ThürVwKostG) in der Fassung vom 12.Mai 1999 (GVBL.S.267) hat der Gemeinderat der Gemeinde Gerstungen in der Sitzung am 30.06.05 die folgende Verwaltungskostensatzung beschlossen:

§ 1
Gebührenpflichtige Amtshandlungen

(1) Für einzelne Amtshandlungen und sonstige Verwaltungstätigkeiten im eigenen Wirkungskreis, die auf Veranlassung oder überwiegend im Interesse einzelner vorgenommen worden sind, erhebt die Gemeinde Gerstungen aufgrund dieser Verwaltungskostensatzung in Verbindung mit dem jeweils gültigen Gebührenverzeichnis Verwaltungsgebühren und Auslagen.

(2) Gebühren, die aufgrund von Gesetzen und anderer - auch gemeindlicher Rechtsvorschriften - erhoben werden, namentlich Benutzungsgebühren, bleiben von dieser Satzung unberührt.

(3) Für Amtshandlungen im übertragenen Wirkungskreis gelten die Vorschriften des Thüringer Verwaltungskostengesetzes.

§ 2
Gebührenfreie Amtshandlungen

(1) Gebührenfrei sind Amtshandlungen, die

1. überwiegend im öffentlichen Interesse vorgenommen werden oder
2. von einer Behörde in Ausübung der öffentlichen Gewalt veranlasst werden, es sei denn, dass ein Dritter die Amtshandlung mittelbar veranlasst hat.

§ 3
Persönliche Gebührenfreiheit

(1) Von der Entrichtung von Verwaltungsgebühren sind befreit:

1. die Bundesrepublik Deutschland, die Bundesländer sowie juristische Personen des öffentlichen Rechts, welche nach deren Haushaltsplänen für ihre Rechnung verwaltet werden oder diesen gleichgestellt sind;

2. Kirchen, Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften, welche die Rechtsstellung einer Körperschaft des öffentlichen Rechts haben;

3. Landkreise, Gemeinden, Verwaltungsgemeinschaftsverbände und sonstige kommunale Körperschaften des öffentlichen Rechts;

4. Hochschulen, Studentenschaften, Forschungseinrichtungen und Studentenwerke, welche die Rechtsstellung einer Körperschaft, Anstalt oder Stiftung des öffentlichen Rechts haben, andere Einrichtungen, die wissenschaftlichen oder Unterrichts- und Erziehungszwecken dienen und als gemeinnützig anerkannt sind;

5. freie Wohlfahrtsverbände.

(2) Anderen Ländern sowie juristischen Personen des öffentlichen Rechts, die für deren Rechnung verwaltet werden oder diesen gleichgestellt sind, kann Gebührenfreiheit eingeräumt werden, wenn die Gegenseitigkeit gewährleistet ist.

(3) Absätze 1 und 2 finden keine Anwendungen auf die Entscheidungen über die Gewährung von Förderungsmitteln und die Übernahme von Bürgschaften im Wohnungsbau und die Verwaltung dieser Förderungsmittel und Bürgschaften.

(4) Befreiungen und Ermäßigungen, die auf besonderen gesetzlichen Vorschriften beruhen, bleiben unberührt.

§ 4
Gebühren in besonderen Fällen

(1) Wird ein Antrag ausschließlich wegen Unzuständigkeit der Behörde abgelehnt, so wird keine Gebühr erhoben.

(2) Wird ein Antrag auf Vornahme einer Amtshandlung zurückgenommen, nachdem mit der sachlichen Bearbeitung begonnen, die Amtshandlung aber noch nicht beendet ist, oder wird ein Antrag aus anderen Gründen als wegen Unzuständigkeit abgelehnt oder wird eine Amtshandlung zurückgenommen oder widerrufen, so ermäßigt sich die vorgesehene Gebühr um ein Viertel.

(3) Die Stelle, welche die Gebühr festsetzt, kann die Gebühr ermäßigen oder von der Erhebung absehen, wenn dies mit Rücksicht auf die wirtschaftlichen Verhältnisse des Gebührenpflichtigen oder sonst aus Billigkeitsgründen geboten erscheint.

§ 5
Kostengläubiger

Kostengläubiger ist die Gemeinde Gerstungen.

§ 6
Kostenschuldner

(1) Zur Zahlung der Kosten ist verpflichtet,

1. wer die Amtshandlung veranlasst oder in dessen Interesse sie vorgenommen wird,
2. wer die Kosten durch eine vor der zuständigen Behörde abgegebene oder ihr mitgeteilte Erklärung übernommen hat,
3. wer für die Kostenschuld eines anderen kraft Gesetzes haftet.

(2) Mehrere Kostenschuldner haften als Gesamtschuldner.

§ 7
Kostenbemessung

(1) Die Höhe der Gebühr richtet sich nach dem anliegenden Gebührenverzeichnis zur Verwaltungskostensatzung, das Bestandteil dieser Satzung ist.

(2) Soweit die Gebühr nach dem Wert des Gegenstandes berechnet wird, ist der Wert zur Zeit der Beendigung der Amtshandlung maßgebend. Der Wert ist auf Verlangen nachzuweisen. Die Gebühr nach dem Wert des Gegenstandes beträgt mindestens 0,50 €. Die Gebühr steigt in Stufen von je 0,25 €; dabei werden Centbeträge über 0,12 € nach oben, Centbeträge bis 0,12 € nach unten auf volle 0,25 € auf- bzw. abgerundet.

§ 8
Rahmengebühren

Bei Amtshandlungen, für die in dem Gebührenverzeichnis ein Rahmen festgelegt ist, wird die Gebühr bemessen

(1) nach der Bedeutung des Gegenstandes und dem wirtschaftlichen Nutzen für die Beteiligten und
(2) nach dem mit der Vornahme der Amtshandlung verbundenen Aufwand.

§ 9
Pauschalgebühren

Die Gebühr für regelmäßig wiederkehrende Amtshandlungen kann auf Antrag für einen im Voraus bestimmten Zeitraum, jedoch nicht für länger als ein Jahr, durch einen Pauschalbetrag abgegolten werden. Bei der Bemessung des Pauschalbetrages ist der geringere Umfang der Verwaltungsarbeit zu berücksichtigen.

§ 10
Auslagen

(1) Werden bei der Vorbereitung oder bei der Vornahme einer Amtshandlung und sonstigen Verwaltungstätigkeiten Auslagen notwendig, die nicht bereits mit der Gebühr abgegolten sind, so sind sie vom Kostenschuldner zu erstatten, auch wenn eine Gebühr nicht zu entrichten ist. Für die Erhebung der Auslagen gelten die Vorschriften über die Gebührenerhebung entsprechend. Auslagen hat der Kostenschuldner auch dann zu erstatten, wenn sie bei einer anderen am Verfahren beteiligten Behörde entstanden sind; in diesen Fällen findet ein Ausgleich zwischen den Behörden nur statt, wenn die Auslagen im Einzelfall 25,00 € übersteigen. Als Auslagen gelten auch Kosten, die einer am Verfahren beteiligten Behörde entstanden sind, ohne dass sie gegenseitig ausgeglichen werden.

(2) Als Auslagen werden insbesondere erhoben:

1. Postgebühren für Zustellungen und Nachnahmen sowie für die Ladung von Zeugen und Sachverständigen; wird durch Bedienstete der Gemeinde zugestellt, so werden die für die Zustellungen durch die Post mit Zustellungsurkunde entstehenden Postgebühren erhoben;
2. Telegraphen-, Fernschreib- und Telefaxgebühren sowie Gebühren für Ferngespräche,
3. Kosten öffentlicher Bekanntmachungen,
4. Zeugen- und Sachverständigengebühren,
5. bei Dienstgeschäften entstehende Reisekosten,
6. Beträge, die anderen Behörden oder anderen Personen für ihre Tätigkeit zu zahlen sind,
7. Kosten der Beförderung oder Verwahrung von Sachen,
8. Schreibgebühren für weitere Ausfertigungen, Abschriften, Durchschriften, Auszüge, Kosten für Fotokopien, Lichtpausen und Vervielfältigungen nach den im Kostentarif vorgesehenen Sätzen.

(3) Beim Verkehr mit den Behörden des Landes und beim Verkehr der Gebietskörperschaften (einschl. Verwaltungsgemeinschaften) im Lande untereinander werden Auslagen nur erhoben, wenn sie im Einzelfall den Betrag von 25,00 € übersteigen.

§ 11
Kostenentscheidung

(1) Die Kosten (Gebühren und Auslagen) werden von Amts wegen festgesetzt. Die Entscheidung über die Kosten soll, soweit möglich, zusammen mit der Sachentscheidung ergehen.

(2) Aus der Kostenentscheidung müssen mindestens hervorgehen:

1. die kostenerhebende Behörde
2. der Kostenschuldner
3. die kostenpflichtige Amtshandlung
4. die als Gebühren und Auslagen zu zahlenden Beträge
5. wo, wann und wie die Gebühren und die Auslagen zu zahlen sind.

(3) Die Kostenentscheidung kann mündlich ergehen; sie ist auf Antrag schriftlich zu bestätigen. Soweit sie schriftlich ergeht oder schriftlich bestätigt wird, sind auch die Rechtsgrundlagen für die Erhebung der Kosten sowie deren Berechnung anzugeben.

§ 12
Entstehen - Fälligkeit

(1) Die Kostenschuld entsteht, soweit ein Antrag notwendig ist, mit dessen Eingang bei der zuständigen Behörde, im Übrigen mit der Beendigung der gebührenpflichtigen Amtshandlung. Die Verpflichtung zur Erstattung von Auslagen entsteht mit der Aufwendung des zu erstattenden Betrages.

(2) Die Gebühren werden mit der Bekanntgabe der Kostenentscheidung an den Schuldner fällig.


§ 13
Zahlung- Zahlungsverzug

(1) Die Gebühren und Auslagen sind an die in der Kostenentscheidung genannten Zahlstellen zu entrichten.

(2) Eine Amtshandlung, die auf Antrag vorzunehmen ist, kann von der Zahlung eines angemessenen Vorschusses oder von einer angemessenen Sicherheitsleistung bis zur Höhe der voraussichtlich entstehenden Kosten abhängig gemacht werden.-
(3) Mit Ablauf eines Monats nach Fälligkeit kann die Gemeinde einen Säumniszuschlag von 1 v. H. des rückständigen Betrages für jeden angefangenen Monat erheben, wenn dieser 50,00 € übersteigt.

§ 14
Stundung, Erlass und Niederschlagung

Für die Stundung, den Erlass, die Niederschlagung und die Herabsetzung von Gebührenforderungen gelten gem. § 15 Abs. 1, Nr. 4, 5 und 6 ThürKAG die §§ 163 Abs. 1
(abweichende Festsetzung wegen Unbilligkeit), 222 (Stundung), 227 (Erlass) und 261 (Niederschlagung) der Abgabenordnung.


§ 15
Vollstreckung

Rückständige Gebühren, die nach dieser Verwaltungskostensatzung erhoben werden, unterliegen der Beitreibung im Verwaltungsvollstreckungsverfahren nach den Bestimmungen des Thüringer Verwaltungszustellungs- und Vollstreckungsgesetzes (ThürVwZVG) vom 27.09.1994 (GVBI. S. 1053), zuletzt geändert durch Gesetz vom 3. Dezember 2002 (GVBl. S. 432).

§ 16
Zuwiderhandlungen

(1) Gemäß § 16 ThürKAG wird wegen Abgabenhinterziehung mit Freiheitsstrafe bis zu 2 Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wer zum eigenen Vorteil oder zum Vorteil eines anderen

1. einer Gemeinde oder einem Landkreis über Tatsachen, die für die Erhebung oder Bemessung von Abgaben erheblich sind, unrichtige oder unvollständige Angaben macht, oder

2. eine Gemeinde oder einen Landkreis pflichtwidrig über abgabenrechtlich erhebliche Tatsachen in Unkenntnis lässt. Der Versuch ist strafbar.
(2) Ordnungswidrig handelt gemäß § 17 ThürKAG und kann mit Geldbuße bis zu 10.000,00 € belegt werden, wer als Abgabenpflichtiger oder bei Wahrnehmung der Angelegenheiten eines Abgabenpflichtigen eine der im Absatz 1 bezeichneten Taten leichtfertig begeht (leichtfertige Abgabeverkürzung).
(3) Ordnungswidrig handelt auch und kann mit Geldbuße bis zu 5.000,00 € belegt werden, wer vorsätzlich oder leichtfertig
1. Belege ausstellt, die in tatsächlicher Hinsicht unrichtig sind, oder

2. den Vorschriften einer Abgabensatzung zur Sicherung oder Erleichterung der Abgabenerhebung, insbesondere zur Anmeldung oder Anzeige von Tatsachen, zur Führung von Aufzeichnungen oder Nachweisen, zur Kennzeichnung oder Vorlegung von Gegenständen oder zur Erhebung und Abführung kommunalen Abgaben zuwiderhandelt und es dadurch ermöglicht, Abgaben zu verkürzen oder nicht gerechtfertigte Abgabenvorteile zu erlangen (Abgabegefährdung).
§ 17
Rechtsbehelf

Gegen die Erhebung von Gebühren aufgrund dieser Verwaltungskostensatzung sind die Rechtsbehelfe nach den Bestimmungen der Verwaltungsgerichtsordnung (VWGO) gegeben. Durch Einlegung eines Rechtsbehelfs gegen die Heranziehung zu Gebühren nach dieser Verwaltungskostensatzung wird die Verpflichtung zur Zahlung nicht aufgehoben.

§ 18
Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am Tag nach ihrer öffentlichen Bekanntmachung in Kraft.

Gerstungen, den 19. Juli 2005




gez. W. Hartung
Bürgermeister - Siegel -



Die Verwaltungskostensatzung wurde der Kommunalaufsicht des Wartburgkreises vorgelegt. Mit Schreiben vom 11.07.2005, eingegangen am 18.07.2005, wurde der sofortigen Bekanntmachung der Satzung (§ 21 Abs. 3 Satz 3 ThürKO) zugestimmt.



Hinweis gemäß § 21 Abs. 4 ThürKO
Verstöße gegen Verfahrens- und Formvorschriften, die nicht die Ausfertigung und diese Bekanntmachung betreffen, können gegenüber der Gemeinde Gerstungen geltend gemacht werden. Dies muss schriftlich unter Angabe der Gründe erfolgen. Werden solche Verstöße nicht innerhalb einer Frist von einem Jahr geltend gemacht, so sind diese Verstöße unbeachtlich.

Gerstungen, den 19. Juli 2005



gez. W. Hartung
Bürgermeister



Gebührenverzeichnis zur Verwaltungskostensatzung der Gemeinde Gerstungen

Teil A
Allgemeine Verwaltungskosten

Nr. Gegenstand/ Leistung Gebühr in Euro
1 Genehmigungen, Erlaubnisse, Gestattungen, Fristverlängerungen oder andere Amtshandlungen, die dem unmittelbaren Nutzen der Beteiligten dienen oder versagende Amtshandlungen, soweit nicht eine andere Gebühr vorgeschrieben ist 5,00
bis
50,00
2 Abschriften, Mehrfachausfertigungen, Abzüge , Kopien, sonstige Vervielfältigungen, Laminierungen
2.1 Abschriften oder Auszüge aus Akten oder sonstigen Unterlagen 3,00
je angefangene Seite
2.2 Zweitstücke (Duplikate) bzw. Mehrfachausfertigungen von Urkunden, Bescheiden, Genehmigungen , Rechnungen und anderen Schriftstücken soweit nichts anderes bestimmt ist 3,00
je Fall
2.3 Fotokopien
2.3.1 bis Format DIN A4 0,50
je Seite
2.3.2 bis Format DIN A3 1,00
je Seite
2.5 Laminierungen
2.5.1 bis Format DIN A4 2,00
je Seite
2.5.2 bis Format DIN A3 4,00
je Seite
2.6 Druckstücke von Satzungen, Gebührenordnungen, Plänen und sonstigen kommunalen Schriftsätzen 0,50
je angefangene Seite
3 schriftliche Aufnahme eines Antrages oder einer Erklärung bzw. Ausfüllen eines Formulars, soweit dies von Privatpersonen zu deren Nutzung gewünscht wird (gilt nicht bei Erhebung von Rechtsbehelfen) 1,00
je angefangene Seite
4 Einsichtnahme in Akten, Pläne und sonstiges Schriftgut, soweit sie nicht zur Einsichtnahme öffentlich ausgelegt sind und soweit nichts anderes bestimmt ist
4.1 zwecks Auskunft 2,00
je angefangene 15 min
4.2 zur Ausfertigung von Auszügen 3,00
je angefangene Seite
5 schriftliche Auskünfte , auch per E-Mail 3,00
je angefangene Seite
6 Beglaubigungen und Bescheinigungen
6.1.1 Beglaubigung von Unterschriften und Handzeichen 3,00
je Seite
6.1.2. Beglaubigung von Schriftstücken ( gegebenenfalls zuzüglich der Gebühr nach Nr.2) 1,00
je angefangene Seite
6.2.1 Bescheinigungen einfacher Art 3,00
je Fall
6.2.2 Bescheinigungen bei besonderer Müheverwaltung bzw. Aufwand 5,00
je angefangene 15 min
7 Gebühren nach Zeitaufwand werden erhoben für Amtshandlungen, die einen nicht unerheblichen Aufwand für den Beschäftigten bedingen und soweit sie auf besonderen Wunsch und zum alleinigen Nutzen des Kostenschuldners geschehen, sowie für entstandene Wartezeiten von Beschäftigten, die der Kostenschuldner zu vertreten hat
7.1 für Beschäftigte des gehobenen Dienstes oder vergleichbarer Einstufung 8,00
je angefangene 15 min
7.2 für alle übrigen Beschäftigten 5,00
je angefangene 15 min

Teil B
Besondere Verwaltungskosten

Nr. Gegenstand/ Leistung Gebühr in
Euro
1. Finanzverwaltung
1.1 Unbedenklichkeitsbescheinigung über gezahlte Steuern und Abgaben 5,00
je Fall
1.2 Bescheinigung über gezahlte Steuern bzw. Abgaben 3,00
je Fall
1.3 Hundesteuermarke 3,00
je Marke
1.4 Ersatzhundesteuermarke 3,00
je Marke
1.5 Zweit- bzw. Mehrfachausfertigung eines Steuer- bzw. Abgabenbescheides 3,00
je angefangene
Seite

2. Bau- und Liegenschaftsverwaltung
2.1 Bescheinigung über Nichtbestehen bzw. Nichtausübung eines gesetzlichen Vorkaufrechts nach §§ 24ff BauGB, § 30 ThürDschG, § 52 ThürNatG 20,00

je Fall
2.2 Bescheinigung über Anliegerleistungen 5,00
je Fall
2.3 schriftliche Auskunft über den Erschließungsstand 5,00
je Fall
2.4 schriftliche Auskunft über den Wert eines Grundstücks 5,00
je Fall
2.5 Befreiung vom Anschluss und/oder Benutzungszwang 5,00 bis
150,00
je Fall
2.6 Erlaubnis oder Ausnahmebewilligung aufgrund einer Satzung 2,00 bis
100,00
je Fall
2.7 Erteilung von Hausnummern 5,00
je Fall
2.8 Bescheide gemäß Baumschutzsatzung der Gemeinde 10,00
je Fall
2.10 Zustimmungserklärung zur Belastung von Erbbaurechten 20,00
je Fall
2.11 Abnahme der Kanalanschlüsse im öffentlichen Bereich 35,00
je Fall

3 Ordnungsverwaltung
3.1 Erteilung einer Erlaubnis oder Ausnahmebewilligung 5,00 bis 250,00
je Fall
3.2 Aufbewahrung von Fundsachen
3.2.1 im Werte bis zu 50 € 3,00
je Sache
3.2.2 im Werte über 50 € 6 %
je Sache und Jahr
mind. aber 3,00 €
Bei sperrigen Fundsachen können höhere Kosten festgesetzt werden.