Aktuelles Gemeindeportrait Rathaus Bürgerservice Wohnen & Wirtschaft Freizeit & Tourismus Bildung & Soziales
Einheitsgemeinde Gerstungen
Ortsteile: Gerstungen | Lauchröden | Oberellen | Unterellen | Neustädt | Sallmannshausen
Ortsteil LAUCHRÖDEN
Aktuelles
Aktuelles
  Veranstaltungen  
  Bekanntmachungen  
  Ausschreibungen  
  Auftragsvergabe  
  Wahlen  
  Wetter  
  Amtsblatt  

Aktuelles

Di 13.02.2007 15:12

Dorferneuerung der Gemeinde Gerstungen in den Ortsteilen Lauchröden und Neustädt

Dorferneuerung ist in der Gemeinde Gerstungen über Jahre hinweg ein Dauerthema. Fast alle Ortsteile haben schon von diesem Förderprogramm profitiert: Sallmannshausen 1996 - 1999, Oberellen 2001 - 2003, Lauchröden 2004 - 2008, Neustädt 2005 - 2009. Unterellen war bereits 1990 - 1992 im Programm und hat einen erneuten Aufnahmeantrag gestellt. Der Kernort Gerstungen mit Untersuhl befindet sich im Städtebauförderungsprogramm.

Nach vielen "guten" Jahren hat es mittlerweile erhebliche Einschnitte gegeben, die vor allem private Antragsteller zu spüren bekamen. Trotzdem gibt es keinen Grund zu Pessimismus, wenn man auf die Erfolge des Jahres 2006 im kommunalen Bereich für die beiden Ortsteile zurückblickt, die sich noch im Programm befinden.

Lauchröden
Herausragendes Ereignis war die feierliche Einweihung des neuen Dorfgemeinschaftshauses "Löwensaal" am 16.12.2006. Nach langer Vorbereitungs-, aber nur achtmonatiger Bauzeit entstand ein Zentrum des dörflichen Gemeinschaftslebens, das alle baulichen und funktionellen Ansprüche erfüllt und sich städtebaulich-architektonisch sehr gut in die historische Ortsmitte einfügt. Damit ist eines der wichtigsten Ziele der Dorferneuerung in Lauchröden erfüllt.

Als weiteres Vorhaben konnte das baufällige ehemalige Gutspächterhaus Eisenacher Straße 10 abgebrochen werden. Die jetzt bestehende Grünfläche soll künftig auch als Parkplatz für den "Löwensaal" entwickelt werden.

Seit 2003 wurden in Lauchröden bereits insgesamt 705 T€ Fördermittel ausgereicht, davon 645 T€ für kommunale und 60 T€ für private Maßnahmen. Allein 2006 waren es
534 T€.

Für die zwei verbleibenden Jahre des Anerkennungszeitraumes beabsichtigt die Gemeinde, noch folgende Maßnahmen mit Hilfe der Fördermittel auf den Weg zu bringen: Schaffung von Parkplätzen am Friedhof, Sanierung von Straßen und Fußwegen im Ortskern sowie Neugestaltung des Werraufers. Nach entsprechenden planerischen Vorbereitungen und Billigung durch die Gremien sollen noch in diesem Jahr Förderanträge für 2008 gestellt werden.

Neustädt
Auch hier hat der Umbau der "Linde" zum Dorfgemeinschaftshaus begonnen, nachdem entsprechende Fördermittel zunächst für Grunderwerb, Teilabrisse, Entkernung und Rohbausanierung bereitgestellt wurden. Bei Fortführung der finanziellen Unterstützung könnte die Fertigstellung Ende 2007 erfolgen.

Weitere Erfolge waren der Umbau des Feuerwehrgebäudes einschließlich Außenanlagen, die Sanierung des Anglerheimes sowie die Rekonstruktion des Ziehbrunnens einschließlich Umfeldgestaltung. Bereits 2005 hatte sich die Gemeinde an Dach- und Fassadensanierung des Gewerbehofes beteiligt, in welchem der Klubraum untergebracht ist.

Seit 2005 flossen nach Neustädt bereits insgesamt 192 T€ Zuschüsse, davon 175 T€ für kommunale und 17 T€ für private Maßnahmen. Allein 2006 waren es 104 T€.

Für Neustädt verbleiben noch fast drei Jahre als Anerkennungszeitraum, wobei 2007 natürlich der Schwerpunkt auf dem Dorfgemeinschaftshaus liegt. Danach wäre die Umgestaltung des Dorfplatzes notwendig, allerdings sind hier noch abwassertechnische Voraussetzungen zu schaffen. Künftig stehen auch Maßnahmen bei Jugendheim, Pfarrgarten, Friedhofshalle und Waldfestplatz zu Buche. Hier gilt es, rechtzeitig auszuwählen und planerisch vorzubereiten, um die Förderanträge stellen zu können.

Für Privateigentümer besteht auch weiterhin die Möglichkeit, Fördermittel der Dorferneuerung zu beantragen. Die besten Chancen haben nach der jetzt geltenden Förderrichtlinie solche Vorhaben, welche mit landwirtschaftlichen, gewerblichen und infrastrukturellen Funktionen verbunden oder wesentlich ortsbildprägend sind. Die Förderquote beträgt nach wie vor 30 %. Interessenten wenden sich bitte an das betreuende Planungsbüro Wohnstadt Thüringen, Herrn Maisel (Tel. 0 36 43. 87 91 53 oder 0160-97 83 47 64).

Über die kostenlosen Bürgersprechstunden von Juli bis Oktober wird rechtzeitig im Amtsblatt informiert.

Hartung/Bürgermeister
Maisel/Wohnstadt Thüringen

Druckversion