Aktuelles Gemeindeportrait Rathaus Bürgerservice Wohnen & Wirtschaft Freizeit & Tourismus Bildung & Soziales
Einheitsgemeinde Gerstungen
Ortsteile: Gerstungen | Lauchröden | Oberellen | Unterellen | Neustädt | Sallmannshausen
Ortsteil LAUCHRÖDEN
Aktuelles
Aktuelles
  Veranstaltungen  
  Bekanntmachungen  
  Ausschreibungen  
  Auftragsvergabe  
  Wahlen  
  Wetter  
  Amtsblatt  

Aktuelles

Do 20.07.2006 08:27

Mustereinwendungen für Müllverbrennungsanlage Heringen

Erläuterung zu den Einwendungen

Bei den Einwendungen ist zu beachten, dass für jede einzelne Person einer Familie diese Einwendung unterzeichnet werden sollte.

Für namentlich im Briefkopf zu benennende und vorrangig betroffene Kinder müssen beide Erziehungsberechtigte die Einwendung unterzeichnen.

_____________________________________________________________________________



………………………….. ……………………………. ………………………………..
Vorname Name Str. u. Nr. PLZ Wohnort


Fristsache: Posteingang am 16. August 2006!

Gemeindeverwaltung Gerstungen
Wilhelmstr. 53
99834 Gerstungen 16. August 2006


32/HEF 100g 12.13.02 A - 2315 BKB GE - 01
Abfallverbrennungsanlage in Heringen


Sehr geehrte Damen und Herren,

unter Hinweis auf mein im Briefkopf benanntes selbst genutztes Hauseigentum erhebe ich

E i n w e n d u n g e n

gegen den Antrag der BKB Aktiengesellschaft aus Helmstedt auf Errichtung und Betrieb einer nicht umweltverträglichen Anlage zur Verbrennung von Abfällen am Standort Heringen mit einer Durchsatzleistung von 273.000 t pro Jahr und einer Feuerungswärmeleistung von circa 130 MW.
Ich fordere eine deutliche Absenkung der Emissionen, insbesondere von Staub, CO, NOx, Schwermetalle, Dioxine/Furane, durch eine dem Stand fortschrittlicher Technik entsprechenden Filtertechnik.
Der Betrieb der Abfallverbrennungsanlage beeinträchtigt mich in meinen Grundrechten auf Schutz der Menschenwürde, körperlicher Unversehrtheit und Eigentum. Ich nutze mein oben genanntes und im Bereich des Niederschlags der Immissionen liegendes Hausgrundstück auch mit seinen Außenwohnbereichen neben Wohnzwecken zur Erholung. Auf den dortigen Gartenflächen baue ich zur Selbstversorgung Gemüse und Obst an. Die Immissionen der Abfallverbrennungsanlagen würden meine im Folgenden angekreuzten oder geschilderten gesundheitlichen Vorbelastungen verstärken beziehungsweise mich solchen Risiken aussetzen:

( ) Schwächung des Immunsystems ( ) Herz - Kreislauferkrankung
( ) Schwächung der Lungenfunktion ( ) Allergie
( ) ...........................
Der Anbau von Gemüse vornehmlich des Blattspinates im Niederschlagsbereich der von der Anlage ausgehenden Feinstäube, Dioxine und Furanen begünstigt zudem eine erhöhte Aufnahme dieser Schadstoffe über die Nahrung und durch Ingestion. Häufige Niederschlagsereignisse tragen die Luftschadstoffe auf meine Anbauflächen und in meine Außenwohnbereiche. Von dem Betrieb geht zudem das Risiko von Immissionen bei Störfällen, beim Anfahren der Anlage ohne Filterwirkung und bei Bränden aus, die mich mit erheblichen gesundheitlichen Schäden belasten können.
Eine weitere Beeinträchtigung droht durch eine verstärkte Lärm- und Schadstoffbelastung durch den Verkehr/Transport von und zur MVA, die eine Nutzung des Außenwohnbereichs und ein Schlafen zur Mittagszeit oder ab 20 Uhr beeinträchtigen würde, weil die bislang mäßige Verkehrsbelastung die Grenze des Zumutbaren überschreiten würde.
Die Belastungen bewirken auch eine Minderung des Verkehrswertes meines Hauseigentums.

Zur weiteren Begründung meiner Einwendungen nehme ich zu Meidung von Wiederholungen inhaltlich Bezug auf die Einwendung der Gemeinden Dankmarshausen, Dippach, Berka (Werra)und Wildeck und des von ihnen beauftragten Sachverständigen Dipl.-Ing. Peter Gebhardt.
Unser Vertreter als Sammeleinwender ist der Bürgermeister Werner Hartung, Wilhelmstr. 53, 99834 Gerstungen.

Mit freundlichen Grüßen


Unterschrift mit Vor- und Zunamen
________________________________________________________________________________



.............. .................... ....... ................
Vorname Name Str. u. Nr. PLZ Wohnort


Fristsache: Posteingang am 16. August 2006!

Gemeindeverwaltung Gerstungen
Wilhelmstr. 53
99834 Gerstungen 16. August 2006



32/HEF 100g 12.13.02 A - 2315 BKB GE - 01
Abfallverbrennungsanlage in Heringen


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich erhebe

E i n w e n d u n g e n

gegen den Antrag der BKB Aktiengesellschaft aus Helmstedt auf Errichtung und Betrieb einer nicht umweltverträglichen Anlage zur Verbrennung von Abfällen am Standort Heringen mit einer Durchsatzleistung von 273.000 t pro Jahr und einer Feuerungswärmeleistung von circa 130 MW.
Ich fordere eine deutliche Absenkung der Emissionen, insbesondere von Staub, CO, NOx, Schwermetalle, Dioxine/Furane, durch eine dem Stand fortschrittlicher Technik entsprechenden Filtertechnik.
Der Betrieb der Abfallverbrennungsanlage beeinträchtigt mich in meinen Grundrechten auf Schutz der Menschenwürde, körperlicher Unversehrtheit und Eigentum. Ich wohne in Gerstungen im Bereich des Niederschlags der Immissionen und habe einen Kleingarten zur Erholung.
Auf der dortigen Gartenflächen baue ich zur Selbstversorgung Gemüse und Obst an. Die Immissionen der Abfallverbrennungsanlagen würden meine im Folgenden angekreuzten oder geschilderten gesundheitlichen Vorbelastungen verstärken beziehungsweise mich solchen Risiken aussetzen:

( ) Schwächung des Immunsystems ( ) Herz - Kreislauferkrankung
( ) Schwächung der Lungenfunktion ( ) Allergie ( ) .............................

Der Anbau von Gemüse vornehmlich des Blattspinates im Niederschlagsbereich der von der Anlage ausgehenden Feinstäube, Dioxine und Furanen begünstigt zudem eine erhöhte Aufnahme dieser Schadstoffe über die Nahrung und durch Ingestion. Häufige Niederschlagsereignisse tragen die Luftschadstoffe auf meine Anbauflächen und in meine Außenwohnbereiche. Von dem Betrieb geht zudem das Risiko von Immissionen bei Störfällen, beim Anfahren der Anlage ohne Filterwirkung und bei Bränden aus, die mich mit erheblichen gesundheitlichen Schäden belasten können.
Eine weitere Beeinträchtigung droht durch eine verstärkte Lärm- und Schadstoffbelastung durch den Verkehr/Transport von und zur MVA, die eine Nutzung des Gartenbereichs und ein Schlafen zur Mittagszeit oder ab 20 Uhr beeinträchtigen würde, weil die bislang mäßige Verkehrsbelastung die Grenze des Zumutbaren überschreiten würde.
Die Belastungen bewirken auch eine Minderung des Verkehrswertes meines Gartens.

Zur weiteren Begründung meiner Einwendungen nehme ich zu Meidung von Wiederholungen inhaltlich Bezug auf die Einwendung der Gemeinden Dankmarshausen, Dippach, Berka (Werra)und Wildeck und des von ihnen beauftragten Sachverständigen Dipl.-Ing. Peter Gebhardt.
Unser Vertreter als Sammeleinwender ist der Bürgermeister Werner Hartung, Wilhelmstr. 53, 99834 Gerstungen.

Mit freundlichen Grüßen


Unterschrift mit Vor- und Zunamen

Druckversion