Aktuelles Gemeindeportrait Rathaus Bürgerservice Wohnen & Wirtschaft Freizeit & Tourismus Bildung & Soziales
Einheitsgemeinde Gerstungen
Ortsteile: Gerstungen | Lauchröden | Oberellen | Unterellen | Neustädt | Sallmannshausen
Ortsteil LAUCHRÖDEN
Aktuelles
Aktuelles
  Veranstaltungen  
  Bekanntmachungen  
  Ausschreibungen  
  Auftragsvergabe  
  Wahlen  
  Wetter  
  Amtsblatt  

Aktuelles

Mi 19.07.2006 11:22

Geplante Errichtung eines Industrieheizwerkes (ETN-Anlage) in Heringen (Hessen)

Öffentliche Bekanntmachung

Geplante Errichtung eines Industrieheizwerkes
(ETN-Anlage) in Heringen (Hessen)

Werte Bürger der Gemeinde Gerstungen,

durch die lokale Presse wurden wir erstmalig informiert, dass im benachbarten Heringen ein Industrieheizwerk (ETN-Anlage) bzw. eine Müllverbrennungsanlage errichtet werden soll. Am Genehmigungsverfahren sind wir nicht beteiligt, obwohl der Standort nur ca. 6 km Luftlinie vom Gebiet der Gemeinde Gerstungen entfernt ist.

Nachdem uns nunmehr vorliegenden Informationen soll die Kapazität der geplanten Anlage wesentlich höher sein als die der sich im Bau befindlichen Anlage in Zella-Mehlis. Da die Heringer Müllverbrennungsanlage nur entsprechend den untersten gesetzlichen Normen gebaut werden soll, gibt es zunehmende nachvollziehbare Befürchtungen innerhalb der Gerstunger Bevölkerung und dies besonders, da wir 75 % Westwind haben und somit verstärkt betroffen sind.

Parallel zur Müllverbrennung plant Kali & Salz weiter eine zusätzliche Einleitung von Haldenabwässern (Kalilauge) in die Werra. Nachdem wir in den 90er Jahren schon die Laugenversenkung in Gerstungen mit all seinen Risiken bei der Trinkwasserversorgung hinnehmen mussten, verfestigt sich der Eindruck, dass Thüringen zugunsten Riesenprofite von Kali & Salz in Hessen alle Nachteile schlucken muss.

Gesundheitliche Probleme, Verschlechterung der Wohnqualität, Nachteile im Tourismus (Radwanderweg, Werrawandern), negative Einflüsse auf Natur- und Landschaftsschutzgebiete sind nur einige Befürchtungen, die in unserer Region immer lauter geäußert werden.



Werner Hartung
Bürgermeister

Druckversion