Aktuelles Gemeindeportrait Rathaus Bürgerservice Wohnen & Wirtschaft Freizeit & Tourismus Bildung & Soziales
Einheitsgemeinde Gerstungen
Ortsteile: Gerstungen | Lauchröden | Oberellen | Unterellen | Neustädt | Sallmannshausen
Ortsteil LAUCHRÖDEN
Aktuelles
Aktuelles
  Veranstaltungen  
  Bekanntmachungen  
  Ausschreibungen  
  Auftragsvergabe  
  Wahlen  
  Wetter  
  Amtsblatt  

Aktuelles

Do 20.01.2005 11:12

Holz als kostengünstige Alternative - auch für Nichtwaldbesitzer

Durch die ständigen Preissteigerungen von Erdöl und Erdgas ist in den letzten Jahren Brennholz zu einer kostengünstigen Alternative, vor allem im ländlichen Raum, geworden.

Aber nicht jeder Bürger aus Gerstungen ist Waldbesitzer, sodass er diese Kostenersparnis bisher kaum nutzen konnte. Die Gemeinde Gerstungen beabsichtigt, zum Teil kostenlos Brennholz entlang der Elte in den Gemarkungen Oberellen, Unterellen und Lauchröden an Selbstwerber abzugeben.

Was ist Selbstwerbung?

Selbstwerbung ist die Möglichkeit, mit Axt/Motorsäge Holz im zugewiesenen Bereich einzuschlagen und aufzuarbeiten, um somit Kosten zu sparen. Selbstwerbung ist aber nicht zu verwechseln mit Selbstbedienung an fremden Eigentum. Selbstbediener (ohne entsprechenden Erlaubnisschein) begehen eine Ordnungswidrigkeit bzw. im besonders schweren Fall eine Straftat.

Wichtig ist, dass die Gemeinde keinerlei Haftung bei Unfällen übernimmt. Da bei der Selbstwerbung die eigenwirtschaftlichen Interessen überwiegen, sind diese Arbeiten nicht durch die Gemeinde versichert. Die Aufarbeitung erfolgt daher auf eigene Gefahr. Für Schäden, die durch den Selbstwerber verursacht werden, haftet nicht die Gemeinde. Es wird dringend empfohlen, soweit nicht vorhanden, eine private Unfallversicherung abzuschließen.

Interessenten melden sich bitte kurzfristig in der Verwaltung der Gemeinde Gerstungen beim Bauamtsleiter Herrn Günter Fey zur notwendigen Anmeldung des Bedarfes und des gewünschten Einschlagortes.

Erst durch Ausstellung des notwendigen Erlaubnisscheines mit den verbindlichen wasser- und naturschutzrechlichen Bedingungen kann mit den Arbeiten begonnen werden.

W. Hartung
Bürgermeister

Druckversion